Tiergestützte Therapien

Eine besondere Begegnungsmöglichkeit bietet ein Therapiehund: Zu diesem ist soziale Kontaktaufnahme und körperliche Nähe herstellbar, auch wenn erlebte Verletzungen einer vertrauensvollen zwischenmenschlichen Begegnung noch im Wege stehen.

 

Von einem Hund erfahren Menschen bedingungslose, konfliktfreie, zärtliche und vertrauensvolle Zuwendung.
Für den Hund zählt keine Schulleistung, keine Stellung in der Clique. Körperliche Idealmaße interessieren den Hund nicht. Mit dem Tier ist eine direkte emotionale Kommunikation möglich. Und das Tier reagiert unmittelbar auf das Verhalten mit klarer Zu- oder Abwendung. Insofern fungieren Therapietiere als „lebende Spiegel“.

Aufgabe der Therapeutin ist, das Verhalten des Tieres zu „übersetzen“ – Aktion  und Reaktion verstehbar zu machen.
Der Hund ist liebevoller duldsamer Schmuse- und Spielpartner und wird oft zu einem wichtigen Motiv, sich Anforderungen zu stellen und Verhalten zu verändern.


Kinder mit grenzüberschreitendem Verhalten sind eher bereit, auf der Basis der liebevollen Beziehung zum Tier, Grenzen einzuhalten bzw. bekommen diese vom Hund auch klar gesetzt.

Im vermittelten und begleiteten Kontakt zum Tier durch Therapeutin und Hundetrainerin kann Angst /Phobie kleinschrittig, dem individuellen Lerntempo angemessen, sanft aufgelöst werden.  

 

Heilpädagogische Übungsbehandlungen

Bioenergetische Massage nach Dr. Eva Reich

Klientenzentrierte Spiel- und Familientherapie

Künstlerische Ausdrucksgestaltung

Psychodrama

Therapeutisches Bogenschießen

Selbstorganisatorische Hypnose

Stressmanagement und Entspannungstechniken

Raucherentwöhnung

Gewichtsregulation ohne Suchtdruck

Klopfakupressur und Mentaltechniken

Klopfakupressur (Thought-Field-Therapy)

Klopfakupressur (Emotional Freedom Techniques ™)

Klopfakupressur (Meridian-Energie-Techniken nach Franke®)

Klopfakupressur (Energy Psychology ® EDxTM)

Be Set Free Fast™ von Dr. Lary P. Nims

REIKI USUI SHIKI RYOHO